Versprochen ist Versprochen

Detlef Aghte ist seit bald sechs Jahrzehnten Schalker, hat Tausende von Sportzeitungen zuhause und ist Stadt und Club umso mehr verbunden, je schlechter es ihnen gerade geht.

Sommer 1991. Schalke schlägt am letzten Spieltag der 2.Bundesliga den SV Darmstadt 98 und wird fortan endlich wieder erstklassig antreten. „Und wenn Schalke wieder aufsteigt“, das hatte Detlef versprochen, „dann lauf ich zu Fuß nach GE!“ Weiterlesen

Konnichiwa

Karl Hanisch hat ganz vage Erinnerungen an ein Spiel in der Glückaufkampfbahn im Jahre 1941, das womöglich den Anfangspunkt seiner unzähligen Besuche von Schalker Spielen darstellt. Und selbst lief er auch mal im wunderbaren Königsblau auf den Platz, als Halblinker mit der fünften Schülermannschaft gegen die sechste. Das waren noch Zeiten!

Schalke international – das geht mitunter auch anders, als man denkt. In der 302er Straßenbahn zum Beispiel. Weiterlesen

Asyl auf Schalke

Davor Vutuc ist in Baden-Württemberg zuhause und seit 40 Jahren Schalker, verpasst fast kein Spiel, muss die meisten aber in der viereckigen Kiste gucken.

In Bochum, auf Zeche Hannover, gibt es dieser Tage eine Ausstellung zum Thema „Fußball und Integration“, bei der von großen Namen, „von Kuzorra bis Özil“ die Rede ist. Auf Schalke kämpfte man vor wenigen Jahren (erfolgreich) um das Bleiberecht für einen ihrer Nachwuchskicker, dessen Eltern aber gehen mussten, und da gibt es sicher noch viel mehr – zum Beispiel diese Erlebnisse: Weiterlesen

Rigoletto

Matthias Berghöfer brauchte als Zwerg Jahre, um zu begreifen, weshalb er Schalke nicht im Weltatlas des großen Bruders finden konnte, obwohl dort sogar Völklingen drin war. Die Königsblauen, die mussten aus dem Himmel kommen, dachte er.

Wennze nicht aufpasst, dann kommse in Situationen, wo die Klappe vorausgaloppiert und das Hirn nur staunend zuguckt. Ein unschuldiger Anruf, und das Seltsame nimmt seinen Lauf, und am Ende kommt man sich wie ein Depp vor. Ist aber gar keiner. Weiss man da aber halt noch nicht. Weiterlesen

Schalke hilft!

Daniel mag Schalke schon seit Jahrzehnten. Und Menschen mag er auch.

Schalke – Darmstadt. Die einen sind Fußballprofis und fallen um, wenn ein Lufthauch vorüberzieht, Hauptsache man behält den einen wichtigen Punkt, weil Schalke hilft und den Ball ins Aus spielt um dem „Leidenden“ Linderung zu ermöglichen. Andere fliehen im Bestreben zu Überleben vor untragbaren Umständen, angewiesen auf kleine und große Hilfe. Notwendig und von ganz anderer Relevanz. Weiterlesen

Na und….

Frank aka Rubber-Duck, geboren in GE, hat das Schalke-Gen spätestens mit der Muttermilch aufgenommen. Schalke fasziniert, fesselt, ärgert ihn und lässt ihn auch nach zahllosen Anfällen von Enttäuschung nicht los – was ihn sehr freut. Und er findet, „sein Schalke“, das repräsentiert am besten Herbert “Aki” Lütkebohmert: Stutzen unten, Trikot dreckig, die Mähne zerzaust und völlig ausgepumpt – bei all seiner Klasse, leider öffentlich nie wirklich gebührend gewürdigt. Bescheiden im Wesen, im Auftreten authentisch, ein ehrlicher Malocher. Eben „Der Schalker“.

Es gibt noch andere Schalker, große Schalker, denen die gebührende Würdigung versagt wird – eigentlich kaum zu glauben, aber wer versteht schon die… ach, lest selbst. Weiterlesen

Der kreis(ch)ende Falke

R.Roger Mischke meint, als Kind sei man ja gerne Erfolgsfan, er hätte also auch Gladbacher werden können, aber das Pokalfinale 1972 habe den Ausschlag gegeben. Weil er selbst Football spielt (und die Dolphins mag) war er früher eher Gelegenheitsfahrer, inzwischen aber seit über zehn Jahren mit Dauerkarte auf Schalke.

Bei gewissen Dingen is Schluss mit Lustig und die Toleranzschwelle schnell erreicht – eine Auswärtsfahrt in die VW-Stadt, die sich ein bisschen anders entwickelt als erhofft. Weiterlesen